Bei mehreren Kontrollen hat Nordrhein-Westfalen Produkte aus dem Verkehr gezogen, die nicht mehr der neuen Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP-Verordnung) entsprachen.

Der staatliche Arbeitsschutz bei den Bezirksregierungen sowie die Kreise und kreisfreien Städte überprüften landesweit über 500 Unternehmen aus dem Einzel-, Groß- und Online-Handel. Sie stießen dabei auf insgesamt mehr als 14.000 nicht mehr verkehrsfähige Produkte.

Bei den Kontrollen wurden insbesondere Lacke und Farben, Putz-, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Lufterfrischer, Bremsflüssigkeiten sowie Spachtelmassen entdeckt, die nicht den Kennzeichnungsvorgaben der CLP-Verordnung entsprachen. Die Übergangsregelung zum Verkauf alter Lagerbestände war am 1.6.2017 abgelaufen.