Im Rahmen ihres Diesel-Barometers hat die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) eine Untersuchung vorgestellt, die zeigt, dass die Restwerte für Dieselfahrzeuge deutlich nachgeben und auch die Standzeiten bis zum Wiederverkauf deutlich angestiegen sind.

Für das aktuelle Diesel-Barometer hat die DAT verantwortliche Vertreter von über 400 Automobilbetrieben sowie zusätzlich knapp 180 Fuhrparkbetreiber befragt.

Danach liegen die Standzeiten für gebrauchte Dieselfahrzeuge inzwischen 16 Tage über dem Durchschnittswert von Fahrzeugen mit Benzinmotor. Zudem konnte für den Juni ein weiteres Auseinanderdriften der Diesel- und Benzin-Fahrzeugwerte beobachtet werden. 3-jährige Benzin-Gebrauchtwagen liegen derzeit bei 56,2 % des ehemaligen Listenneupreises, Diesel-Pkws 1,3 Prozentpunkte darunter.

Die detaillierten Ergebnisse des aktuellen Diesel-Barometers finden Sie auf dieser Website.

TIPP: Nicht übereilt handeln und Fahrzeuge nun gleich tauschen Derzeit versuchen fast alle Fahrzeughersteller, mit Prämienprogrammen auch gewerbliche Fahrzeugbetreiber zum Kauf neuer, sauberer Fahrzeuge und zur Stilllegung alter Fahrzeuge der Schadstoffklassen Euro 1 bis Euro 4 zu bewegen. So lockt beispielsweise VW mit einer Tauschprämie von bis zu 10.000 €.

Doch Vorsicht: Nicht für jede Fahrzeugklasse gibt es derartig hohe Prämien! Darüber hinaus zeigt sich, dass schon vor dieser Aktion viele Hersteller mit zum Teil erheblichen Preisnachlässen gewunken haben, insbesondere bei gewerblich genutzten Fahrzeugen.

Lassen Sie sich also nicht nervös machen und verhandeln Sie bei einem anstehenden Fahrzeugaustausch immer hart. Die Chancen für Preisnachlässe stehen zwar gut, lohnen sich aber derzeit oft nur, wenn ein Altfahrzeug sowieso am Ende seiner geplanten Betriebsdauer steht.